Tipps für erfolgreiches E-Mail-Marketing

Damit deine Newsletter nicht ungelesen im Papierkorb landen.

Newsletter sind immer noch eine effektive und kostengünstige Möglichkeit, um bei seinen Kunden präsent zu bleiben, Neukunden zu gewinnen und natürlich Kunden zum Kauf zu animieren. Erste Voraussetzung dafür ist das passende Newslettertool. EDELWEISS nutzt ein funktionelles, intuitiv bedienbares und vor allem kostengünstiges externes Newsletterprogramm. Dabei übernehmen wir die Einrichtung des Programms, die Einspielung der Mail-Adressen, die Erstellung des Anmeldeformulars und auf Wunsch auch die Erstellung von Vorlagen. Auch wenn es mittlerweile kostenlose Tools gibt, muss einem klar sein, dass deren Bedienung ein gewisses Know-how voraussetzt und zeitaufwändig ist.

Newsletter-Empfänger gewinnen

Damit sich der Newsletterversand auch auszahlt, sollte man genügend Adress-Empfänger haben. Doch woher sollen die E-Mail-Adressen kommen? Achtung! Voraussetzung für den Versand ist eine ausdrückliche und vor allem aktive Einwilligung vom Empfänger. Biete deinen (potenziellen) Kunden ein Goodie für die Newsletter-Anmeldung, etwa ein E-Book oder einen Rabatt für die nächste Bestellung. Zusätzlich zum Anmeldeformular auf der Website kann man auch über eine Facebook-Werbeschaltung Newsletter-Abonnenten gewinnen.

Grundlegende Faustregeln

Alles steht und fällt mit dem Betreff, denn er ist ausschlaggebend dafür, ob der Newsletter geöffnet wird oder eben nicht. Die durchschnittliche Öffnungsrate liegt etwa bei 25 Prozent. Der Betreff sollte kurz sein und neugierig machen. Die ersten Sätze sollten das Interesse wecken, die folgenden Sätze ein Verlangen nach dem Produkt erzeugen. Am Schluss soll der Kunde zum Handeln aufgerufen werden. Die Texte müssen verständlich und einfach formuliert sein und vor allem sollte die Aussage klar ersichtlich sein. Natürlich sollten die Inhalte für den Empfänger interessant sein. Hier empfiehlt es sich, diese in Kategorien einzuteilen. Dies hängt natürlich von der jeweiligen Branche ab. Kleinere Unternehmen mit überschaubaren Emfpängern können diese Segmentierung auch händisch vornehmen. Somit kann man für jede Interessensgruppe eine eigene Adressliste erstellen, beim Versand wählt man dann die passenden Listen aus.
Achtung bei zu großen Anhängen oder Bildern, denn das verstopft die Mailbox des Empfängers. Ob und wie das jeweilige Bild beim Empfänger angezeigt wird, hängt von seinem E-Mail-Programm ab. Daher ist es besser, auf weiterführende Inhalte zu verweisen. Mülle die Empfänger nicht zu, bleib aber präsent. Die Frequenz ist abhängig von Branche und Zielgruppe. Verpflichtend ist außerdem, dass sich der Kunde problemlos vom Newsletter abmelden kann. Für einen optimalen Überblick empfiehlt sich ein Newsletter-Plan, also wann welche Inhalte ausgespielt werden sollen.

Magic Mailings Formel

Sie hilft bei der inhaltlichen Strukturierung des Newsletters. Im ersten Absatz wird auf die Ausgangssituation des Empfängers eingegangen. Im zweiten Absatz soll beschrieben werden, warum bisherige Lösungen nicht geeignet sind. Anschließend wird die eigene Lösung beschrieben. Und schließlich wird der Kunde aufgefordert, selbst zu reagieren, also ein Produkt zu kaufen oder sich für ein Seminar anzumelden.

Nehmen Sie sich die Zeit für ein Erstgespräch!

Bei einer Tasse „Hausbrandt“-Kaffee finden wir unverbindlich heraus, ob unsere Philosophie und Dienstleistungen für Ihren Betrieb das Richtige sind. Vielleicht sind wir bald auch Ihre Agentur für nachhaltigen Markenaufbau!

Jetzt Anrufen: 03333 26402


Frisch. Innovativ. Kompetent.

Cookie Einstellungen